Weltwirtschaftsforum

Weltwirtschaftsforum will Kryptowährung regulieren

Veröffentlicht

Das Weltwirtschaftsforum hat angekündigt, Experten aus dem öffentlichen und dem privaten Sektor zusammenzubringen, die bei der Entwicklung von Richtlinien und Vorschriften für Kryptowährungen behilflich sein sollen .

Kryptowährung erhält globalen Support

Die Organisation wird sich aus Zentralbankern, Unternehmern, Blockchain-Analysten und anderen Personen zusammensetzen, die ihr Wissen über den Bitcoin Code Handel mit Kryptowährungen nutzen wollen, um eine dauerhafte Gesetzgebung zu etablieren.

Interessanterweise wurden die Reaktionen auf die Nachrichten geteilt, wobei einige behaupten, dass der Schritt ein wichtiger erster Schritt ist, um Krypto dem Mainstream-Territorium näher zu bringen. Andere sagen, es wird wahrscheinlich noch mehr Probleme auf der ganzen Linie geben.

Ein Fan der Initiative ist Mark Williams, Professor für Fintech an der Boston University. Er erklärte:

Diese Ankündigung ist ein weiterer Hinweis darauf, dass die Wirtschaftseliten die Innovation hinter Kryptowährungen und Blockchain-Technologie nicht länger ignorieren.

Einige gaben jedoch an, dass die Firma möglicherweise noch mehr Verwirrung in die ohnehin verworrene Welt der Kryptoregulierung bringen könnte. Digitale Währungen werden je nach Verwendungszweck unterschiedlich reguliert. Jedes Land hat seine eigenen Regeln, und es ist Sache des Händlers, diese Regeln und ihre Anwendung zu verstehen, bevor er sich mit einer Krypto-Handelsplattform befasst.

Die Firma behauptet jedoch, dass sie versucht, diese Verwirrung zu lindern und möglicherweise dem Labyrinth ein Ende zu bereiten, das die Welt der Kryptogesetzgebung ist.

Bitcoin

Klaus Schwab – Gründer und Vorstandsvorsitzender des World Economic Forum – erklärt:

Die digitale Währung, ein Querschnittsthema, das sektor-, funktions- und geografienübergreifende Beiträge erfordert, ist ein zentrales Thema für das Forum. Aufbauend auf unserer langen Geschichte der öffentlich-privaten Zusammenarbeit hoffen wir, dass die Ausrichtung dieses Konsortiums auf Gespräche hinwirken wird, die notwendig sind, um einen soliden Governance-Rahmen für globale digitale Währungen zu schaffen.

Lesetja Kganyago, Gouverneur der South African Reserve Bank, wiederholte diese Einschätzung und erklärte:

Bei der Bewertung digitaler Währungen sollten sowohl die politischen als auch die geschäftlichen Ziele sowie die besonderen Umstände berücksichtigt werden, denen sich verschiedene Volkswirtschaften auf der ganzen Welt gegenübersehen, um ihre Risiken und Vorteile umfassend bewerten zu können. Das Zusammenführen verschiedener Perspektiven durch dieses Konsortium wird diese ganzheitliche Betrachtung ermöglichen. Um dies zu erreichen, müssen der öffentliche und der private Sektor zusammenarbeiten.

Die Nachrichten des Forums führten zu einem kleinen Bitcoin-Bounce. Zuvor wurde der Vermögenswert für nur 8.200 USD gehandelt, obwohl er später um 200 USD zulegte und auf 8.400 USD stieg. Die Währung ist nicht auf den Stand von Anfang dieser Woche (8.600 USD) zurückgesprungen, aber es ist ein Anfang, um die bisherige Aufwärtsdynamik wiederzugewinnen.

Noch ein paar Worte der Weisheit

Patrick Ngugi Njoroge, Gouverneur der Zentralbank von Kenia, erklärte:

Während digitale Währungen vielfältige Möglichkeiten bieten, müssen diese gegen die grundlegenden Ziele des wirtschaftlichen Fortschritts und des gemeinsamen Wohlstands durchgesetzt werden. Die globale Steuerung der verschiedenen Initiativen bietet eine größere Sicherheit für dieses Ergebnis.